die vorteilsregion

Fachkräfte

Im deutschen Sprachraum, hoch motiviert, gut ausgebildet. Zu attraktiven Arbeitskosten.

 

Cottbus ist das Zentrum der Energieregion Lausitz und Sitz großer und mittelständischer Unternehmen. Ein Pool an gut ausgebildeten Fachkräften findet sich unter anderem in den Branchen Energie-, Umwelt- und Verkehrstechnik, der Ernährungswirtschaft, der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Medien und Kreativwirtschaft sowie der Metallerzeugung und  –verarbeitung. Cottbus ist zudem mit dem Carl-Thiem-Klinikum,  dem Sana-Herzzentrum und dem ambulanten Rehazentrum Reha Vita das Gesundheitszentrum Südbrandenburgs.

Erfahrene Facharbeiter und Hochschulabsolventen

Von 100 Arbeitskräften sind 41 Facharbeiter, 29 Hochschul-, 13 Fachhochschul- und 12 Berufs- und Fachschulabsolventen. Jährlich verlassen qualifizierte Ingenieure und kaufmännische Fachleute die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg mit Diplom-, Bachelor- oder Masterabschluss.

Profitieren Sie von erfahrenen Fachkräften, deren Arbeitskosten im Vergleich zu denen in anderen deutschen Bundesländern teils erheblich geringer sind.  Reduzieren Sie Ihre Betriebsmittel weiter auch durch Lohnkostenzuschüsse  und der Qualifizierung- und Einarbeitungsförderung. Gefördert wird auch die Einstellung von Hochschul-Absolventen.

Schwerpunkte innerhalb der Lausitzer Industrie

 

Quelle: ifo Institut

Quelle: ifo Institut

  • 4 Industrielle Schwerpunkte (65,9 % aller Industriebeschäftigten)
  • Bergbau und Energiewirtschaft (14,7 %)
  • Ernährungswirtschaft* (14,9%)
  • Chemie und Kunststoffe (10,4 %)
  • Metall und Maschinenbau (25,9%)

* Der Anteil der Ernährungswirtschaft an der Lausitzer Gesamtwirtschaft ist etwa 1,5 x so hoch wie im ostdeutschen Durchschnitt

Direkte Beschäftigung und indirekte Beschäftigung* der industriellen Schwerpunkte in der Lausitz

 

Industrieller Schwerpunkt bzw. Branchen Direkt Indirekt Gesamt Indirekte Arbeitsplätze je direktem Arbeitsplatz
Bergbau und Energiewirtschaft 12.026 11.587 23.613 1,0
Ernährungswirtschaft 12.180 9.750 21.930 0,8
Chemie und Kunststoffe 8.540 5.926 14.466 0,7
Metall und Maschinenbau 21.144 10.856 32.000 0,5
Industrielle Schwerpunkte (gesamt) 53.890 38.119 92.009 0,7
Industrie (gesamt) 81.757 53.780 135.537 0,7
Nachrichtl.: „Nicht-Industrie“ (Sektoren außerhalb Industrie) 0,3

(*Arbeitsplätze in Zulieferbetrieben in der Lausitz, ohne sogenannte „induzierte Effekte“.)

 

Industrieller Schwerpunkt bzw. Branchen Direkt Indirekt Gesamt Ind. Arbeitsplätze je direktem Arbeitsplatz
Vattenfall Europe Mining AG; Vattenfall Europe Generation AG 7.430 7.158 14.588 1,0
Unternehmensgruppe Theo Müller 2.000 1.601 3.601 0,8
BASF Schwarzheide GmbH 1.800 1.937 3.737 1,1
Bombardier Transportation GmbH – Werk Görlitz 1.400 1.262 2.662 0,9
Bombardier Transportation GmbH – Werk Bautzen 1.100 991 2.091 0,9
Siemens AG, Fossil Power Generation 900 427 1.327 0,5
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH 685 433 1.118 0,6
Vestas Deutschland Lauchhammer GmbH 640 303 943 0,5
Deutsche Bahn Fahrzeuginstandsetzung GmbH, Werk Cottbus 640 283 923 0,4
Trevira GmbH, Werk Guben 630 678 1.308 1,1
ALSA GmbH, NL Görlitz 560 202 762 0,4
Industrielle Kerne (gesamt) 17.785 15.276 33.061 0,9

Mit einem Industriearbeitsplatz sind über Vorleistungen 0,7 andere Beschäftigungsverhältnisse in der Lausitzer Wirtschaft verknüpft. Mit den weniger vor-leistungsintensiven Branchen außerhalb der Industrie sind dagegen lediglich 0,3 Arbeitsplätze indirekt verbunden.

Die Industrie ist in zweifacher Hinsicht von maßgeblicher Bedeutung für die Lausitz. Erstens umfassten im Jahr 2010 die beiden Industriesektoren Bergbau; Energie- und Wasserversorgung sowie Verarbeitendes Gewerbe 29,7 % der Bruttowertschöpfung. Nicht einmal im Durchschnitt der westdeutschen Flächenländer (26,8 %) hat die Indust-rie einen derart hohen Stellenwert für die Bruttowertschöpfung. Maßgeblich für die starke Präsenz der Industrie in der Lausitz ist der Sektor Bergbau sowie Energie- und Wasserversorgung (15,2 %).

Die Industrie ist in zweifacher Hinsicht von maßgeblicher Bedeutung für die Lausitz. Erstens umfassten im Jahr 2010 die beiden Industriesektoren Bergbau; Energie- und Wasserversorgung sowie Verarbeitendes Gewerbe 29,7 % der Bruttowertschöpfung. Nicht einmal im Durchschnitt der westdeutschen Flächenländer (26,8 %) hat die Indust-rie einen derart hohen Stellenwert für die Bruttowertschöpfung. Maßgeblich für die starke Präsenz der Industrie in der Lausitz ist der Sektor Bergbau sowie Energie- und Wasserversorgung (15,2 %).

Trotz der hervorgehobenen Rolle der Braunkohle ist die Industrie der Lausitz damit stärker diversifiziert als die Industrie Ostdeutschlands.

 

Quelle: Ifo-Institut Dresden,  „Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven“  2013

Rangfolge der Arbeitssuchenden im Arbeitsamtsbezirk Cottbus (August 2014) nach Branchen:

 

Berufsbereiche Dazu zählende Berufe Anz. Arbeitssuchende in CB(Stand August 2014)
Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit Fachleute für Lagerwirtschaft, Zustellung, Post, Kaufleute für Verkehr und Logistik, Bau- und Transportgeräteführer usw. 1.144
Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung Berg-, Tagebau- und Sprengtechnikberufe, Berufe der Naturstein-, Mineral-, Baustoff- und Glasindustrie usw. 952
Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus Einzelhandelskaufleute, Veranstaltungsmanagement, Vertriebsfachleute usw. 918
Unternehmensorgan., Buchhaltung, Recht, Verwaltung Fachleute für Personalwesen, Rechnungswesen, Controlling, Revision usw. 769
Bau, Architektur, Vermessung, Gebäudetechnik Architekten, Ingenieure, Fachkräfte für Hochbau, Tiefbau und Gebäudeausbau, Vermessungstechniker 740

Nachgelagert:

Gesundheit, Soziales, Lehre, Erziehung: 563
Land-, Forst- und Tierwirtschaft, Gartenbau: 323
Geisteswissenschaften, Kultur, Gestaltung: 152
Naturwissenschaften, Geografie, Informatik: 66

Quelle: Agentur für Arbeit Cottbus